•  
  •  
  •  
  •  

Digitaler Reifegrad mittelständischer Baubetriebe

Klein/- und Mittelständische BAU Betriebe stehen aktuell vor einer großen Herausforderung: Der Digitalisierung.

Aktuell verwenden unsere Baubetriebe bereits zahlreiche EDV-Programme, Softwareanwendungen, APPs, udgl., sowie die verschiedensten digitalen Werkzeuge. Gleichzeitig streben immer mehr neue digitale Applikationen auf den Markt, bzw. in die Bauwirtschaft. Viele davon sind Insellösungen bzw. sind nicht im Sinne einer Einheit vernetzt bzw. werden von den Nutzern/Baubetrieben nur zu einem kleinen Teil genützt.
Weiteres werden analoge Prozesse durch mehrere Firmen gleichzeitig, aber nicht vernetzt digitalisiert. Dadurch entstehen qualitativ unterschiedliche Ergebnisse bzw. werden mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit wertvolle Ressourcen verschwendet.

Das Hauptziel der ZAB ist die Steigerung des digitalen Reifegrades unserer Baubetriebe.
Dazu ist es eine Ist-Stands Erhebung des aktuellen Digitalisierungsgrads mittelständischer Baubetriebe unumgänglich:

Ziel ist die Ist-Aufnahme des digitalen Reifegrades mittelständischer Baubetriebe der folgende 4 Kategorien:
a) Systeme
b) Prozesse (Grundlagen)
c) Daten (Grundlagen)
d) Kompetenzen

Aktueller Stand des Projektes:
Die Befragungen der Baubetriebe sind Großteils abgeschlossen und die ersten Workshops sind eingeteilt. Dazu wurden in den jeweiligen Bauakademien Termine mit mehreren Firmen vereinbart. So kann zu der Rückmeldung aus den Umfragen auch ein erster Erfahrungsaustausch untereinander erfolgen.
Die ersten Erkenntnisse aus diesen Auswertungen:

  • Teilnehmende Firmen verwenden schon teilweise bereichsübergreifende Software.
  • Durchgängig wird der Digitalisierung eine Produktivitätssteigerung nachgesagt.
  • Großteils ist die Aussage, dass das Thema BIM in den nächsten Jahren an Bedeutung gewinnt, aber die Umsetzung in der Firma noch fraglich ist.

Projektdauer 10 Monate

Beteiligung von KMU 100 % KMU

Beschreibung des Innovationsgehaltes des Projektes
Umfassende Analyse über alle aktuell verwendeten digitalen Anwendungen in den Baubetrieben, sowie Analyse der Problemzonen im Bereich der Digitalisierung. Es gibt aktuell keine vergleichbaren Ergebnisse über den digitalen Reifegrad der KMU Baubetriebe.

Vorteile des Projektes für das Baugewerbe bzw. für die Bauwirtschaft
Durch die umfassende Digi-Analyse wird die Ist-Aufnahme zum digitalen Reifegrad – u.a. als Grundlage für weiterführende Ziele und Aufgaben der ZAB - geschaffen. Gleichzeitig wird ein direkter Nutzen für die Baumeisterbetriebe geschaffen, in dem grundlegende Fakten und Empfehlungen zur Digitalisierung in ihren Betrieben gegeben werden.

Die Ergebnisse unterstützen die ZAB, um die nächsten zielorientierten Maßnahmen zu definieren.

Wie ist die Verwertung der Projektergebnisse geplant
Kostenfreie Bereitstellung der Analyseergebnisse (Einzel- bzw. Gesamtergebnisse
- allen 45 Projektbeteiligten Baumeisterbetrieben
- allen Landesinnungen, bzw. der Bauwirtschaft
- der ZAB

geplanter Umsetzungszeitraum Juli 2021– März 2022

Förderung
---

Projektpartner
- Kompetenzzentrum „Future Digital
- Dr. Kremsmair / Projektmanagement

 

;