Haus Streckhof

Zu Beginn der Planung standen lange Gespräche mit den Bauherrn, Besuche vor Ort, Studien, um die geeignete Stelle zu finden, an der sich das neue Mitglied in diese ehrwürdige Gesellschaft einfügen sollte.

Bauherrschaft

privat

Fertigstellung

2018

Heizwärmebedarf

48,41 kWh/m²a

Architektur
Fachplanung

Tragwerksplanung: Höhenberger Engineering; örtliche Bauaufsicht: m2architekten

ZAB
Juri Troy
Dauerhaftigkeit
Dauerhaftigkeit
Monolithisch
Monolithisch
Ökologische Baumaterialien
Ökologische Baumaterialien
Speichermasse
Speichermasse

Zu Beginn der Planung standen lange Gespräche mit den Bauherrn, Besuche vor Ort, Studien, um die geeignete Stelle zu finden, an der sich das neue Mitglied in diese ehrwürdige Gesellschaft einfügen sollte. Zur bestehenden Abfolge von Höfen sollte sich ein weiterer gesellen. Der Nussbaum erhalten, der Stadel zur Schnapsbrennerei – der Leidenschaft des Bauherrn umgenutzt werden. Wichtig schien die Sprache des Ostes aufzunehmen und mit ihr gleichsam eine Übersetzung die heutige Zeit zu schaffen. Darüber hinaus waren naturbelassene Materialien und Produkte ein Thema.

Der einfache zweigeschossige Baukörper wird flankiert von zwei massiven halbmeterdicken Ziegelwänden – zur einen Seite gleichzeitig als Brandwand. Der ungefärbte Kalkzementputz tut sein Übriges um sich in eine Reihe mit den Nachbarwänden zu stellen. Dazwischen steckt eine eingeschobene Massivholzstruktur, aus Innenwänden, Decken und Dachkonstruktion. Das Erdgeschoss umrundet mit den Wohnbereichen und der integrierten Küche die mittig gelegene Treppe. Ihr vorgelagert ist der eingemauerte Kamin. So wirkt das Feuer zu allen Seiten mit wohliger Wärme. Raumbreite Faltschiebefenster lassen das gesamte Wohngeschoss zu beiden Seiten öffnen. Durch vorgelagerte Loggien sind die Innenräume vor Regen und Sonne geschützt. Querlüftung ermöglicht auch kühle Temperaturen in heißen Sommermonaten und man sitzt beinahe wie im Freien.
In den Zeiten in denen das Wohnhaus nicht genützt wird werden die Faltschiebeläden geschlossen und nach außen wirkt wieder nur der einfache Baukörper mit seinem Rhythmus aus Ziegelwänden und hölzernen Ausfachungen.

ZAB
ZAB
ZAB
ZAB
ZAB
ZAB
ZAB
ZAB
ZAB
ZAB